Frankenberg in Mittelsachsen war erneut Tagungsort der SPD. Auf der Tagesordnung stand die zu besetzende Landesliste mit 60 Plätzen. Ich war für Platz 20 vorgesehen – eine wunderbare Bestätigung meiner bisherigen Arbeit für die SPD. Nach meiner Rede bestätigte mich die Landeswahlkonferenz mit 90,4 % genau dort. Das ist großartig.

Es ist Ansporn und Verpflichtung zugleich, mich für die SPD hier in Sachsen ins Zeug zu legen. Ich habe mit diesem Platz zwei Chancen, in den Landtag zu kommen. Wenn die SPD mehr Stimmen als bei der letzten Landtagswahl bekommt, könnte es reichen – derzeit sind wir mit 18 Abgeordneten in Dresden vertreten.

Ich werde mich allerdings darauf konzentrieren, das Direktmandat zu gewinnen. Mir ist es wichtig, das Muldental direkt zu vertreten und dabei die Mehrheit der Muldentaler hinter mir zu wissen.